(0 30) 68 08 56 89-0 info@ems-neukoelln.de


Blick auf unser historisches Backsteingebäude und den Schulhof, © Schulleitung

 

Erreichbarkeit und Öffnungszeiten

 

Eduard – Mörike – Schule
Stuttgarter Str. 35
12059 Berlin
info@ems-neukoelln.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sekretariat 030 – 6808 56 89 – 0
Schulleiterin 030 – 6808 56 89 – 11
schulleitung@ems-neukoelln.de
Koordinierende Erzieherin 030 – 6808 56 89 – 12
Freizeithaus 030 – 6808 56 89 – 34
Hausmeister 030 – 6808 56 89 – 20

 

 

Sekretariat
Montag – Donnerstag 7:30 Uhr – 10:00 Uhr 10:20 Uhr – 13:00 Uhr 13:30 Uhr – 16:00 Uhr
Freitag 7:30 Uhr – 10:00 Uhr 10:20 Uhr – 13:00 Uhr

 

Sprechzeiten Schulleiterin: montags 8:45 Uhr – 10:00 Uhr, donnerstags 14:00 Uhr – 16:00 Uhr

 

Klein und persönlich

 

Wir sind froh, eine kleine Schule zu sein, weil alles persönlicher ist. Jeder kennt jeden: Die Kinder kennen sich untereinander. Die Kinder kennen fast alle Pädagog*innen. Und viele Erwachsene kennen alle Kinder.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ungefähr 350 Kinder lernen jeden Tag in unserem Haus. Sie werden unterrichtet und durch den Tag begleitet von unserem pädagogischen Team: Das sind Lehrkräfte, Erzieher*innen, Schulsozialarbeiter*innen, die Sekretärin, der Hausmeister und das Küchenteam – insgesamt gut 60 Erwachsene.

 

 

 

 

Blick vom Freizeithaus auf den Schulhof © Wahnschaffe

 

 

Unsere Schule in Zahlen

 

 

Name Eduard-Mörike-Schule (Grundschule)
Geburtsjahr 1904
Schüler*innen ca. 340
Klassen 16
Lehrer*innen 34
Erzieher*innen 20
Sozialarbeiter*innen 3
Bibliothekarin 1
Sekretärin 1
Hausmeister 1
Küchenteam 1
Gebäude 3
Räume über 60
Computer über 100
Geistesblitze am Tag noch mehr

 

 

 

 

Blick aus dem 3. OG auf den grünen Schulhof und den Bolzplatz, © Schulleitung

 

 

Schulleitung und Sekretariat

 

Die Schulleitung besteht aus drei Personen, die die Schule gemeinsam leiten:

 

 

 

 

 

 

Frau Beatrice Westphal leitet seit fast 10 Jahren die Eduard–Mörike–Schule. Bevor sie die Leitung der Schule übernahm, war sie viele Jahre Lehrerin an dieser Schule, kennt also viele der Familien und auch das Leben in Neukölln. Frau Westphal engagiert sich im Quartiersrat Ganghoferstraße für Umgestaltungen und Verbesserungen im Kiez und unterstützt gemeinsam mit dem Quartiersrat Projekte für den Kiez.

 

Herr Daniel Hub ist seit 2019 stellvertretender Schulleiter. Er kam als junger Lehrer an unsere Schule und brachte unsere Schule mit vielen guten Ideen voran. Als Konrektor unterstützt Herr Hub die Schulleiterin in allen Bereichen.

 

Frau Jana Wagner ist Koordinierende Erzieherin und kümmert sich besonders um die Ergänzende Förderung und Betreuung an unserer Schule. Frau Wagner hat vor der Ausübung dieser Funktion als Erzieherin an unserer Schule gearbeitet.

 

Unterstützt wird die Schulleitung durch je 2 Lehrer*innen und Erzieher*innen, die in der Erweiterten Schulleitung mitarbeiten, um die Schule weiterzuentwickeln.

 

Frau Ruske, unsere Sekretärin, ist täglich Ansprechpartnerin für Eltern, Schüler*innen und Kollegium.

 

 

 

 

Blick von der Stuttgarter Straße auf unser über 100 Jahre altes Schulgebäude, © Schulleitung

 

 

Lehrer*innen

 

An unserer Schule unterrichten über 30 Lehrkräfte aus unterschiedlichen Ländern. Natürlich ist die Unterrichtssprache deutsch, aber bei Gesprächen mit Eltern hat es sich als hilfreich erwiesen, dass auch im Kollegium unterschiedliche Sprachen verstanden und gesprochen werden. Wichtig ist auch, dass wir so bessere Einblicke in die verschiedenen kulturellen Besonderheiten unserer Schüler*innen und deren Familien erhalten und individuellere Beratungen anbieten.

 

 

 

 

 

 

Die Arbeit unserer Lehrkräfte wird unterstützt durch unsere Sonderschulpädagogin, Frau Kolb. So wollen wir sicherstellen, dass jedes Kind die Förderung erhält, die es braucht.

 

Da an unserer Schule auch Kinder lernen, die noch kein Deutsch sprechen, arbeiten bei uns drei Lehrerinnen, die sich extra um den Sprachenerwerb dieser Kinder kümmern und den Deutsch – Intensiv – Unterricht organisieren. Da die Kinder in sehr kleinen Gruppen oder sogar einzeln unterrichtet werden, können die sie sich bereits nach kurzer Zeit besser verständlich machen. Darauf sind wir sehr stolz.
An unserer Schule ist die gegenseitige Unterstützung im Kollegium ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. So können dienstjüngere Kolleg*innen von erfahreneren profitieren. Gemeinsame Absprachen in Fachkonferenzen stellen sicher, dass wesentliche Bildungs- und Erziehungsziele gemeinschaftlich umgesetzt werden. Gemeinsame Projekte und abgestimmte Unterrichtsgänge unterstützen das Vermitteln unterschiedlichster Unterrichtsinhalte.

 

 

 

 

Der ganze Schulhof wurde 2019 neu gestaltet. Die Kinder spielen hier gerne. Es gibt viele Orte zum Sitzen, © Schulleitung

 

 

Erzieher*innen

 

Unsere Erzieher*innen gestalten die Freizeit unserer Schüler*innen. Dort werden spezielle Angebote für die Ergänzende Förderung und Betreuung durch das Erzieher*innen–Team geplant und durchgeführt. Die Schüler*innen werden zu eigenständigem Lernen motiviert. Es werden Freizeitangebote wie Arbeitsgemeinschaften angeboten, um Interessen zu wecken und zu fördern. Die Erzieher*innen begleiten die Schüler*innen außerdem zum Essen.

 

 

 

 

 

 

Erzieher*innen und Lehrer*innen arbeiten in den einzelnen Klassen eng zusammen, um für alle Schüler*innen eine positive Entwicklung herbeizuführen.

 

 

 

 

Das “Freizeithaus”, © Wahnschaffe

 

 

Schulsozialarbeit

 

An unserer Schule arbeiten 3 Sozialarbeiter*innen. Sie sind für Eltern, Schüler*innen und Kolleg*innen Ansprechpartner. Unsere Sozialarbeiter*innen beraten Eltern zu verschiedenen Bereichen und organisieren Gesprächskreise für Eltern.

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Kollegium wird bei vielen Fragen ebenfalls durch unsere Sozialarbeiter*innen unterstützt. Die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern wird auch über mit unseren Sozialarbeiter*innen abgesprochen, um Eltern und Schüler*innen, aber auch unseren Kolleg*innen Unterstützungs- und Hilfsangebote unterbreiten zu können.

 

Beim Unterrichtsfach „Soziales Lernen“ nutzen viele Kolleg*innen die Erfahrungen unserer Sozialarbeiter*innen.

 

 

Hausmeister

 

Herr Brauckhoff ist unser Hausmeister. Er sorgt für Ordnung und Sauberkeit in unserer Schule und erledigt kleinere Reparaturen. Wir alle können Herrn Brauckhoff unterstützen, indem wir gemeinsam unser Schulgelände und das Schulhaus sauber halten und nichts mutwillig beschmieren oder zerstören. Wir wollen uns doch alle wohl fühlen in unserer Schule.

 

 

 

Leibliches Wohl

 

Wir sind eine gebundene Ganztagsschule. Alle Schüler*innen sind bis 16.00 Uhr bei uns. Daher ist es sehr wichtig, dass wir unseren Schüler*innen, aber auch den Erwachsenen ein warmes Mittagessen anbieten. Z-Catering beliefert uns mit frisch gekochtem Essen und verwendet dafür vor allem Zutaten aus der Region. Täglich gibt es frisches Obst oder Gemüse dazu.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Mittagessen-Kommission, bestehend aus Pädagogen, Eltern und Schüler*innen, berät gemeinsam mit dem Essenanbieter in regelmäßigen Abständen über Speisepläne und bespricht Änderungswünsche.

 

 

 

 

Schulbibliothek

 

 

 

 

Frau Svenja Claussen ist die Leiterin der Schulbibliothek. Die Sozialarbeiterin/Sozialpädagogin (B.A.) betreut in den neu gestalteten Räumen mehr als 700 neu gekaufte und aktuelle Bücher, die auf unsere Schüler*innen warten. Der Schwerpunkt liegt auf Erstlesebüchern, Reihentiteln, Comic-Romanen und einem Grundbestand an Bilderbüchern, Sachbüchern und Comics. Auf den PC-Rechnern können die Schülerinnen und Schüler Lesespiele ausprobieren. Auch einige Brett- und Kartenspiele laden zum gemeinsamen Spielen ein.

 

 

 

 

 

 

Die Schulbibliothek ist ein Projekt der Lebenswelt gGmbh.

 

 

 

Schöne Sitzkissen, ein großer Teppich, die gemütliche Atmosphäre und ausgewählte neue Bücher zeigen den Kindern: Lesen macht Spaß und hilft, sich in der Schule auch mal auszuruhen und zu entspannen.

 


Frau Claussen unterstützt mit geplanten Lese-Aktionen  und Vorlesestunden für verschiedene Altersklassen den Unterricht. Leseförderung ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Bibliotheksarbeit. Die Schulbibliothek ist ein Schmuckstück. Die Kinder lieben es, Frau Claussen und ihre Bücher in der Freizeit zu besuchen.

Mobiler Schüler Club

Der Mobile Schüler Club der Eduard –Mörike-Schule macht Angebote im Freizeitbereich in und außerhalb der regulären Schulzeit. Die Kinder können  hier aus einem breit gefächerten Angebot eine Aktivität auswählen. In einer regelmäßigen Umfrage werden die Schüler der höheren Klassen gefragt, welche Angebote sie sich wünschen. Hieraus entsteht dann ein Programm aus den unterschiedlichsten Bereichen, die von den Schülern der Schule genutzt werden. Einige AG´s sind offene Angebote auch für Kinder anderer Schulen:

Graffiti-AG

Die Graffiti- AG ist ein kreatives Angebote aus der Street- Art-Szene. Hier können die Kinder eine ganz besondere Ausdrucksform  lernen und gleichzeitig an der Schulgestaltung und -verschönerung mitwirken, aber auch eigene Bilder entwickeln.

Cheerleader-AG

Die Cheerleader-AG verbindet Bewegung mit Musik und ist dadurch ein hervorragendes Medium um möglichst viele Sinne zu schärfen. Die Cheerleader-AG  ist individuell und gleichzeitig ein Gruppenereignis. Cheerleading fordert die Kinder und zeigt Ihnen ihre eigenen Grenzen. Diese dann Schritt für Schritt zu überschreiten und dann eigene Erfolge zu erleben ist eine ganz entscheidende Erfahrung.

Kiosk-AG

Die Kiosk-AG ist eine Gruppe von Kindern, die durch den eigenständigen Ein- und Verkauf von kleineren Waren (auch Selbstgemachtes) lernen, wirtschaftlich zu handeln und gleichzeitig als Gruppe verantwortlich dafür zu sein.

Fußball-AG

Hier wird nicht nur Fußball gespielt, sondern werden unter fachkundiger Anleitung neue Trainingstechniken ausprobiert. Die Teilnehmer*innen der AG vertreten die Schule bei diversen Fußballturnieren im Kiez und in anderen Bezirken.

Theater-AG

Was will ich gerne mal sein? Zeige was du kannst! Wir machen Übungen, Spiele  und suchen gemeinsam ein schönes Stück aus, das wir einstudieren, proben und aufführen.

 

 

 

 

Koch-AG

Wir kochen gemeinsam einfache Gerichte. Vorher kaufen wir die Zutaten ein, besprechen, wie wir beim Kochen vorgehen und kochen in der Küche des Elterncafés. Wenn ihr Ideen und Rezepte habt, könnt ihr diese mitbringen. Wir probieren alles gerne aus.

Hip Hop- und Jazz-Tanz-AG

Höre richtig gute Musik und lerne eine neue Tanzperformance. Zeige den anderen was du drauf hast und  habe Spaß beim Tanzen.

Holzbau-AG

In Kooperation mit einem Dipom-Bildhauer werden individuelle Holzarbeiten gefertigt. Pflanzkübel zur Schulhofgestaltung  und ein Kiosk sind bereits entstanden. Beim Arbeiten in der Holzwerkstatt lernen die Kinder den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen und erlernen verschiedene Techniken.

Henna-AG

Hanna macht Henna heißt eine AG, in der die Kinder die Handwerkskunst des Hennamalens erlernen. Bei Schulfesten zeigen die Kinder dann, was sie gelernt haben.

Spiel- und Sport-AG (Kooperation mit der GSJ)

In Kooperation mit der Gesellschaft  für Sport- und Jugendarbeit  (GSJ) bietet der Schüler-Club eine offene Spiel- und Sport -AG nach der Schule an. Ziel ist es, neue Gruppenspiele auszuprobieren und Sportvereine im Kiez kennenzulernen. Das Angebot ist offen für Schülerinnen der Schule und für andere Kinder aus dem Kiez. Im Sommer finden die Angebote auf dem Hertzbergplatz statt.

Wann und wo?

Donnerstags 14.30 – 16.00 Uhr (Angebote innerhalb der regulären Schulzeit)
IB Haus (rechts beim Schulhofeingang)
Stuttgarter Straße 35 – 39
12059 Berlin

Ansprechpartner

Dietmar Beese (Koordination)
LebensWelt gGmbH
Lenaustraße 26
12047 Berlin
Tel.:030/61 62 79 21
Fax: 030/69 00 15 03
Email: sozialarbeit.beese@lebenswelt-berlin.de

Träger des Schülerclubs:

Förderung des Schülerclubs durch:

Wappen Berlin-Neukölln Bezirksamt Neukölln, Abt. Jugend und Gesundheit– Bereich Jugendförderung
Logo Neukölln-Jugend www.neukoelln-jugend.de
Logo "Kultur macht stark"
Logo SenBJF Programm “Jugendarbeit an Schulen”
Logo "Movies in motion" Fester Angebots- und Aktionspartner
Logo Street Players Fester Angebots- und Aktionspartner
Logo GSJ , ©
Kinder_befluegeln_Logo “Kinder beflügeln” engagiert sich seit 2008 an Grundschulen in den Brennpunkten Berlins. “Kinder beflügeln” ist die Klammer für eine Vielzahl von Projekten, in denen Kinder aus Berlin und Brandenburg durch besondere Bildungserlebnisse gefördert werden. Die Kampagne erreicht Kinder im Grundschulalter, die aufgrund ihrer sozialen Situation Bildungschancen nicht nutzen können.
https://www.kinder-befluegeln.de

Förderverein

Das Land Berlin gibt den Schulen das notwendige Geld, damit die Schüler*innen lernen können. Lern – und Lehrmaterialien, Mobiliar und Ausstattung können wir so in jedem Jahr anschaffen, so dass der Unterricht interessanter und die Freizeitgestaltung abwechslungsreicher werden.

 

 

 

Der Förderverein unserer Schule unterstützt unser Streben, das Schulleben noch weiter zu verschönern. Spenden vom Förderverein werden unter anderem eingesetzt, um größere Spielgeräte anzuschaffen oder besondere technische Geräte. Unser Förderverein unterstützt aber auch schulische Veranstaltungen.

Wir freuen uns über jedes Elternteil, das Lust hat, in unserem Förderverein mitzuarbeiten und über jeden Gewerbebetrieb, der uns eine Spende zukommen lassen möchte.

Unser Namensgeber

Eduard Mörike lebte als evangelischer Pfarrer in Schwaben. Er ist 1804 in Ludwigsburg geboren. Viel lieber als Tauf- und Beerdigungsreden schrieb er allerdings Geschichten, Gedichte und Märchen. Eduard Mörike war immer wieder krank, weil ihn seine Arbeit so erschöpfte und er wenig Freude am Pastorenberuf hatte. Schon mit 39 Jahren ging er deshalb in Pension. Nun verdiente er sein Geld mit Übersetzungen, als Lateinlehrer und als Dichter. Er starb 1872 in Stuttgart. Seine Geschichten erzählen von alltäglichen Begebenheiten, von Wachteln, Wanzen und Küchenschaben und natürlich immer wieder von seiner schwäbischen Heimat. Deshalb gilt er auch als deutscher Dichter. Zu einem seiner bekanntesten Gedichte gehört “Septembermorgen”. Zu seinen bekannten Märchen zählt “Die Historie von der schönen Lau”, einer Wassernixe, die in den Blautopf nach Blaubeuren in Baden-Württemberg verbannt wurde. Bekannt sind auch “Das Stuttgarter Hutzelmännchen” und “Mozart auf der Reise nach Prag”.

Unsere Schulgeschichte

Am 1. Oktober 1904 wurde die 19. Gemeindeschule am Herzbergplatz und am 12. Oktober 1904 die 20. Gemeindeschule durch einen festlichen Akt eröffnet. In den 22 Schulräumen waren 1182 Schülerinnen und Schüler in 21 Klassen untergebracht. Schon ein Jahr später stieg die Anzahl der Schülerinnen und Schüler auf 1516 Kinder – die höchste je erreichte Schülerzahl an dieser Schule.

Während des Ersten Weltkriegs wurde der Schulbetrieb aufrechterhalten. Die Anzahl der Schülerinnen und Schüler sank nun kontinuierlich und erreichte 1931 mit 552 Kindern den Tiefststand.

Im Schuljahr 1938/39 wurde nach Beschluss der Elternversammlung die Schule in eine Gemeinschaftsschule umgewandelt.

Ab dem 25. Januar 1939 konnte die Turnhalle der Schule nicht mehr benutzt werden, sie wurde umgebaut und das Schulgebäude wurde renoviert.
Mit Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurden auch von der Gemeinschaftsschule Lehrkräfte zum Kriegsdienst eingezogen. Außerdem musste die Schule eine Bereitschaftsgruppe von 3 bis 8 Lehrkräften zum Luftschutz stellen. Im Winter 1939 teilte die Gemeinschaftsschule das Schulgebäude außerdem mit der staatlichen Oberschule. Darüber hinaus wurden 4 Räume für die Verwaltung beschlagnahmt. An einen geregelten Unterrichtsbetrieb war von da an nicht mehr zu denken. Verschiedentlich wurden auch Lehrkräfte für je 8 Tage lang zum Verwaltungsdienst abgerufen oder mussten ihn während der Sommer- und Weihnachtsferien ableisten.

Trotz nicht ausreichender Schutzräume blieb die Schule weiterhin geöffnet. Im Jahr 1940 wurde die 35. Volksschule in das Schulgebäude einquartiert. Nun wurde im wöchentlichen Wechsel vormittags bzw. nachmittags Unterricht erteilt. Im Schuljahr 1942/43 wurde die Turnhalle beschlagnahmt.
Außerdem wurde das Schulgebäude immer wieder für die Unterbringung der Zivilbevölkerung gebraucht, wenn in der unmittelbaren Nähe Bomben entschärft werden mussten.

1949 wurde die 20. Volksschule im Schulgebäude untergebracht und 1952 in 18. Grundschule umbenannt. Ab 1955 trug sie den Schulnamen Eduard-Mörike-Grundschule. Von 1956 bis 2001 teilte sich die Eduard-Mörike-Grundschule ein Schulhaus, eine Sporthalle und den Schulhof mit der Gustav-Schwab-Grundschule. Letztere wurde aufgelöst und in die Eduard-Mörike-Grundschule überführt. 1957 wurde in die Schule ein Schulkindergarten integriert. 1969 eröffnete die Schule eine Vorklasse.

Im November 2002 stellte das Kollegium der Schule den Antrag auf einen gebundenen Ganztagsbetrieb. Damit sollte die strukturelle Chancengleichheit umgesetzt und die konzeptionelle Entwicklung vorangetrieben werden. Es sollte eine Einrichtung entstehen, die den Bedürfnissen der Kinder in diesem Einzugsbereich und den bildungspolitischen Forderungen gerecht wird.
Leider genehmigte die Senatsverwaltung nur eine kleinere räumliche Erweiterung des Schulgebäudes und ein eingeschränktes Modell eines Ganztagbetriebs. Daraufhin entschied sich die Gesamtkonferenz der Schule mit 2/3-Mehrheit gegen, die Schulkonferenz für die Umwandlung in eine gebundene Ganztagsschule. Es wurden zwei Klassenzüge als gebundene Ganztagsschule und ein Klassenzug als Halbtagsbetrieb eingerichtet.

Seit dem Schuljahr 2006/07 ist die Eduard-Mörike-Grundschule eine gebundene Ganztagsschule. Sie hat sich zu einem Lebens- und Lernort entwickelt, an dem Schüler*innen aus ca. 18 Nationen lernen.

Wir sind stolz darauf, dass zu unserer Schule drei Willkommensklassen gehören, in denen  44 Kinder ohne Deutschkenntnisse die deutsche Sprache erlernen. Drei Willkommenslehrerinnen unterstützen die Kinder beim Lernen. Sie helfen ihnen auch, unsere Schulumgebung besser kennenzulernen.